The Mask


She.
Her story.
Silly Questions
Her idea of perfection 1.1
Her idea of perfection 1.2
One thing diets

Books


Eating disorders
Horror / Thriller

TheOthers


Ich wohne in einer Stadt in NRW, diese Stadt hat knapp 60.000 Einwohner, ist aber eher klein und nicht bekannt.Ich wurde im Sommer 1993 geboren und werde also dieses Jahr ( 2011) volljährig. Meine Eltern haben sich 1997 getrennt, da mein Vater meine Mutter mit ihrer besten Freundin betrogen hat, als sie mit meinem kleinen Bruder schwanger war. Mein Bruder ist heute 13 Jahre alt und wir verstehen uns relativ gut. Zu meinem Vater habe ich seit Weihnachten 2010 kein Kontakt, da er sich nicht meldet und ich nicht immer hinter ihm her rennen möchte. Mit seiner Affäre von damals ist mein Vater noch immer zusammen und auch meine Mutter ist seit 4 Jahren wieder verheiratet. Doch mit ihrem Mann verstehe ich mich überhaupt nicht. Er ist sehr dominant und rechthaberrisch.

Wir wohnen alle zusammen in einem Haus. Meine Mutter, ihr Mann, mein Bruder und ich. Bei uns Leben noch 4 Hunde, 2 Katzen, Fischis und draußen 2 Hasen und noch mehr Fischis.


Wann das mit der ES angefangen hat, kann ich nicht mehr genau sagen. Ich weiß, dass ich in der 7ten Klasse etwas zugenommen hatte. Ich war nicht dick, aber relativ puschelig. Ein Mitschüler hatte sich dann irgendwann mal dazu negativ geäußert und das hat mich damals sehr getroffen. Ich habe zu der Zeit ungefähr 58 Kilo gewogen. Ab diesem Augenblick sah ich meinen Körper mit anderen Augen. Ich betrachtete ihn kritisch und kam zu der Erkenntnis, dass ich zu dick sei. Also fing ich einfach an weniger zu essen. Ich machte keine Diät, ich strich einfach Lebensmittel. Irgendwann aß ich nur noch eine Möhre am Tag. Meine Mutter wunderte sich, dass ich immer dünner wurde, doch durch ihre Arbeit bedingt, wusste sie nicht was bzw. was ich nicht aß. Irgendwann wog ich dann 43 Kilo. Ich war glücklich und zufrieden mit mir.


Zu der Zeit meldete ich mich in einem Fitnesstudio an. Und mein Kopf sagte mir: Du machst Sport also kannst du auch mehr essen. Und das tat ich. Es wurde immer mehr. Ich achtete nicht mehr auf meine Figur, ich sah überhaupt nicht, dass ich zunahm. Heute würde ich sagen, dass es teilweise schon Binge-Eating-Phasen waren. Irgendwann sagte meine Mutter, dass ich ziemlich dick geworden wäre und ich weniger essen sollte. Nach diesem Kommentar, sah ich das erste Mal wieder in den Spiegel und sah das Fett. Vorher habe ich es nicht bemerkt oder nicht bemerken wollen. Ich stieg auf die Waage und bekam einen Schock. 62 Kilo. Ich hatte in knapp 4 Monaten fast 20 Kilo zugenommen.
Also fing ich wieder an weniger zu essen. Doch irgendwann sah ich einen Bericht im Fernsehn über die sogenannte ProAna Szene.

Ich war fasziniert und doch auch abgeschreckt. Im Fernsehn wurde alles so negativ dargestellt, aber trotzdem erregte es meine Aufmerksamkeit und ich ging in der virtuellen Welt auf die Suche. Und ich wurde fündig. Ich fand immer mehr Menschen, Mädchen, die solche Probleme wie ich hatten und mich verstanden. Ich eröffnete meinen ersten Blog. Doch mit dem Blog kamen auch die ersten Fressanfälle. Diesen Teil kann ich nicht wirklich erklären. Ich hatte bevor ich das Internet entdeckte nie Fa's. Ich habe nicht daran gedacht, dass es diese Möglichkeit gab, doch dann las ich davon und damit fing es an. Wenn andere Mädchen das machten, dann könnte ich das doch auch. Ganz selten. Doch es wurde immer mehr. Und ich nahm wieder zu.

Ein Mädchen riet mir mich mit Mia anzufreunden. Doch wer war Mia? Ich war damals so naiv. Ich hatte zu der Zeit noch nicht viel von Bulimie gelesen. Das Mädchen klärte mich auf. Und es klang logisch. Hatte nicht meine Mutter mir schon früher geraten, dass wenn mir schlecht wäre ich den Finger in den Hals stecken sollte?
Ab dem Zeitpunkt hungerte, fraß und kotzte ich. Irgendwann wurde das Kotzen mehr und mehr.Ich gab Unmengen Geld dafür aus. Am Anfang fand ich es toll. Ich nahm ab und konnte trotzdem alles essen. Doch es wurde immer schwieriger zu verheimlichen und es tat immer mehr weh und kostete immer mehr Überwindung. Ich wurde unglücklicher und depressiv.

Niemand in meinem Leben wusste von irgendeinem meiner Probleme. Es wurde mir alles zu viel. Ich schrieb einen Abschiedbrief und am 30.12.2009 versucht ich mir das Leben zu nehmen. Ich schluckte Tabletten und war mehr tot als lebendig, doch ich habe überlebt. Ich kam in eine Psychiatrie und dort blieb ich 4 Monate. Im Nachhinein hat mir diese Zeit nicht viel gebracht. Meine Bulimie wurde so gut wie gar nicht behandelt, doch heute weiß meine Familie bescheid und auch einige meiner Freunde und sie akzeptieren mich und versuchen mir zu helfen. Sie denken jedoch alle, dass es mir zur Zeit gut geht. Was nicht immer stimmt. Mit dem Essen läuft es zur Zeit sehr schlecht. Ich würde sagen so schlecht wie schon lange nicht mehr.


Im Sommer 2009 wurde ist fast vergewaltigt, von diesem Vorfall wissen nur meine Mutter und mein Erziehungsbeistand sowie meine Psychologin. Doch im Winter 2010 kam es dann zur Vergewaltigung und davon weiß niemand. Ich versuche es zu verdrängen und so ungeschehen zu machen. Ich blicke im Moment trotzdem positiv in die Zukunft. Ich nehme Antidepressiva und zwinge mich aus meinem Leben etwas zu machen. Ich möchte Abi machen und dann studieren. Man lebt nur einmal und sollte versuchen das Beste aus dieser Zeit zu machen.

Gratis bloggen bei
myblog.de